schwingende Pferde

Was ist Osteopathie?

Osteopathie
Osteopathie: Das Leiden vom Knochen
Der Osteotherapeut untersucht genau die Mobilität des gesamten Körpers des Pferdes. Alle einzelnen Gelenke, Muskeln und das Bindegewebe werden auf mögliche Fehlfunktion getestet und mit sanften gezielten Bewegungsimpulsen mit den Händen behoben. Ohne Schmerzen zu verursachen, wird bewegungseingeschränkten Bereichen wieder zu normaler Funktion verholfen.

Der Begriff "Einrenken" ist irreführend. In der Regel ist nichts "ausgerenkt"! Es handelt sich meist um Blockierungen.
Das sind Bewegungseinschränkungen durch Muskelverspannungen.
Die Beweglichkeit von Wirbeln oder Gelenken ist somit gestört und kann den gesamten Bewegungsablauf des Pferdes stark beeinflussen.
Diese Blockierungen können z.B. durch einen Sturz, Fehlbelastungen oder Schmerzen entstehen.

Die osteopathische Behandlung erfolgt mit dem Ziel, das gestörte Gleichgewicht auf allen Körperebenen wieder herzustellen.

Die Selbstheilung im Körper des Pferdes wird aktiviert, indem durch sanfte Techniken der  Hände eine reflektorische Umschaltung im blockierten Gewebe stattfindet. ("Deblockierung"). Das Hauptaugenmerk in der Behandlung liegt dabei auf der Wiederherstellung der Funktion.
Die Osteopathie bedarf großem Einfühlungsvermögen und Feingefühl, nicht die Kraft macht den Behandlungserfolg aus.

Schon kleine Impulse erzielen meist große Wirkung!