schwingende Pferde

Wie läuft meine Behandlung ab?

Am besten ist es, wenn sich Ihr Pferd während der Behandlung in seiner gewohnten Umgebung befindet. Dort verhält es sich am ehesten so, wie Sie es kennen.
  • Zunächst ist es für mich wichtig, die Vorgeschichte ihres Pferdes, sowie alles über die vorhandenen Probleme zu erfahren.
    Da ich nur eine „Momentaufnahme“ von Ihrem Pferd habe, brauche ich so viele Informationen wie möglich.
  • Es folgt die Inspektion (Sichtbefund) des gesamten Exterieurs incl. der Beurteilung ggf. vorhandener Stellungsfehler und die Kontrolle des Hufbeschlages.
  • Besonders die Palpation (Tastbefund), das Erfühlen der Muskulatur auf Wärmeunterschiede, Verspannungen, Verklebungen, sowie Muskelveränderungen des gesamten Pferdekörpers ist für mich von größter Bedeutung.
  • Ich untersuche die Gelenke von Wirbelsäule und Extremitäten auf Beweglichkeit und Schmerzhaftigkeit.
  • Dann schaue ich mir Ihr Pferd  in der Bewegung an: Am Liebsten frei an der Longe, wenn möglich in allen 3 Grundgangarten. Bei bestimmten reiterlichen Problemen auch unter dem Sattel.
  • Außerdem überprüfe ich die Passform von Sattel und Zaumzeug, sowie die Zähne.
 
Anschließend werde ich mit Ihnen die nun folgende Behandlung  und unser weiteres gemeinsames Vorgehen besprechen.

Je nach Befund dürfte Ihr Pferd in den folgenden zwei bis drei Tagen möglichst nicht geritten werden.

Bei Bedarf werde ich Ihnen einige Massagetechniken an die Hand geben, um verspannte Muskulatur dauerhaft locker zu halten.

In der Regel reichen 1-2 Behandlungen aus.



 

Behandlungskosten:

Erstbehandlung:        ca. 2 Std. 130,- Euro

Anfallende Fahrtkosten werden gesondert berechnet.

Der Pferdeosteopath will und muss in Ergänzung und Übereinstimmung mit Ihrem Tierarzt behandeln.

Wichtig:
Die Ursachenforschung als Team mit Tierarzt, Hufschmied, Dentist, Reiter und Trainer.

 

 Bei Interesse nehmen Sie gerne mit mir KONTAKT auf!